TIME TO MAKE A STAND

Musikstil: Death Groove

Diskographie: Distra selftitled

DISTRA – das Quintett aus dem niedersächsischen Nienburg/Weser polarisiert. Musikalisch, wie optisch oder
inhaltlich. Doch ihre Live Show vereint alle bisherigen Augenzeugen: DISTRA wirken wie eine Dampframme
auf die Magengrube. Musikalisch sind DISTRA definitiv groove-orientiert. Trotz aller melodiöser,
klargesanglicher und elektronischer Ausflüge steht kompromisslose Härte und Authentizität im Vordergrund.
Sie vermischen Power Groove, Death Metal und Hardcore zu etwas, dass sie selbst „DeathGroove“ nennen.
Das Rad erfindet ihre Musik nicht neu, doch ist es das eines Monster-Trucks: Konstruiert um zu zermalmen.

Lyrisch wie musikalisch machen DISTRA keine Kompromisse. Die Musiker spielen die Musik, die sie selbst am
liebsten hören würden und verarbeiten in ihren Texten Themen wie Globalisierung, Interkulturalität,
Interreligiösität, Klimaschutz, Kindeswohl, Machtmissbrauch, Bildungspolitik, psychophysische wie fiskalische
Folgen einer BurnOut-Gesellschaft in der „social justice warrior“ für menschenfeindliche Parteien PR machen.
DISTRA mögen polarisieren, will nicht jedem gefallen, betrachten sich aber als Band der Mitte. Ihre Botschaft
visualisiert sich auch in ihrem Auftreten: Sie betreten die Bühne nur vermummt. Was als PR-Gag
missverstanden werden kann, hat aber einen bestimmten Hintergrund: Schonungslose Offenheit wird nicht
überall toleriert und birgt zudem gewisse Gefahren, wenn man als Familienvater im Staatsdienst arbeitet. In
einer Zeit, in der viele Musiker zum Mittel übertriebener Selbstdarstellung greifen, beschreiten DISTRA einen
anderen Weg und hoffen vor allem durch Wort und Musik auf sich aufmerksam machen zu können. Daher soll
die Maskierung DISTRAs Musik und Botschaft in den Vordergrund stellen.

  • DISTRA:
  • D1 (vocals)
  • D4 (drums)
  • D5 (guitar)
  • D6 (guitar) D7
  • (bass/vocals)
  • D8 (vocal)